Statusfeststellungsverfahren Lebensgefährte

Besonders genau sollten Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft prüfen, ob sie ihren sozialversicherungsrechtlichen Status nicht durch ein Statusfeststellungsverfahren Lebensgefährte absichern lassen. Dies gilt ausnahmslos auch dann, wenn der Lebensgefährte bereits seit mehreren Jahren im Betrieb tätig ist und für ihn Sozialversicherungsbeiträge ohne Einwendungen der Krankenkasse oder bei Betriebsprüfungen entrichtet wurden.

Optionales Statusfeststellungsverfahren Lebensgefährte

In der Regel wird es erforderlich sein, durch ein optionales Statusfeststellungsverfahren Lebensgefährte rechtssicher über die Clearingstelle der Deutschen Rentenversicherung Bund einstufen zu lassen. Gesetzlich ist nach § 7a Abs. 1 Satz 1 SGB IV nur die obligatorische Prüfung von Ehegatten, Lebenspartnern oder Abkömmlingen vorgesehen. Ein Lebensgefährte gehört nicht dazu. Wird also im eigenen Unternehmen der Lebensgefährte beschäftigt, sollte zumindest die Beratung über dessen sozialversicherungsrechtlichen Status in Erwägung gezogen werden.

Selbst der jahrelange kommentarlose Einzug der Sozialversicherungsbeiträge durch die Krankenkasse ist kein Garant dafür, dass die Beschäftigung tatsächlich sozialversicherungspflichtig ist. Zumeist kommt es ohne ein verbindliches Statusfeststellungsverfahren Lebensgefährte ausgerechnet dann zu bösen Überraschungen, wenn Leistungen wie Arbeitslosengeld in Anspruch genommen werden sollen. Gerade, wenn diese Ansprüche am nötigsten sind, erfolgt eine Statusprüfung und aus dem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten wird ein Mitunternehmer, der kein Anrecht auf Leistungen hat.

Statusfeststellungsverfahren Lebensgefährte – Arbeitnehmer oder Mitunternehmer?

Anders als die enge Auslegung des Begriffs Angehöriger im Zivilrecht gehört das Statusfeststellungsverfahren Lebensgefährte zu den Statusprüfungen für mitarbeitende Familienangehörige. Diese Großzügigkeit hat ihre Kehrseite darin, dass ein Familienangehöriger sehr schnell in den Rang eines Mitunternehmers aufsteigen kann. Um dies vorab zu klären, wird das Statusfeststellungsverfahren Lebensgefährte am besten so früh wie möglich durchgeführt.

Ein Mitunternehmer grenzt sich vom gewöhnlichen Beschäftigten ab durch:

  • überobligatorische Mitarbeit durch Überstunden
  • außertarifliche Entlohnung (weniger oder mehr)
  • persönliches Risiko (Kredite, Mithaftung, Bürgschaften)
  • Mitbestimmung bei unternehmerischen Entscheidungen

Aus dieser nicht abschließenden Auflistung geht bereits hervor, dass die Grenze der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung schnell überschritten sein kann. Endgültige Sicherheit wird deswegen nur durch das verbindliche Statusfeststellungsverfahren Lebensgefährte erreicht.

Kostenfreier Sofortkontakt zum Experten

Hotline 0800 0 333 500 10
Rechtsanwalt
Markus Presch

Experte für: Erfolgreiches Statusfeststellungsverfahren


Hotline 0800 0 333 500 20
Frau Mandy Bongort

Expertin für: Rückerstattung von SV Beiträgen


Hotline 0800 0 333 500
Zentrale Rufnummer

Bewertung

Von Kunden empfohlen
Kundenbewertung 4.8 / 5

Kompetente Sofort-Beratung - alle Fragen wurden sofort beantwortet. Sehr zu empfehlen!

Kundenmeinung

Hotline 124.900 € Beiträge zurückerhalten durch ein Statusfeststellungsverfahren


Hotline Nachzahlung von 81.000 € vermieden durch die kompetente Beratung.


Hotline Dauerhaft Rechtssicherheit erhalten und Sicherheit für zukünftige Betriebsprüfungen.

Presseartikel