Statusfeststellungsverfahren Familien-GmbH

Besondere Aufmerksamkeit erfordert die Bestimmung des sozialversicherungsrechtlichen Status des Fremdgeschäftsführers einer Familien-GmbH. Die Befreiung von der Sozialversicherungspflicht für den Geschäftsführer im Statusfeststellungsverfahren Familien-GmbH hängt im Wesentlichen davon ab, ob er trotz seiner fehlenden Beteiligung über die Eigenschaften eines freien Unternehmers verfügt.

Regelfall im Statusfeststellungsverfahren Familien-GmbH

In der Regel wird ein Fremdgeschäftsführer beim Statusfeststellungsverfahren Familien-GmbH in seiner Tätigkeit als sozialversicherungspflichtig eingestuft. Er gilt als weisungsgebunden und in den betrieblichen Ablauf des Unternehmens eingebunden. Daran ändert die Tatsache zunächst wenig, wenn er über familiäre Bindungen zu den übrigen Gesellschaftern verfügt. Dies alleine reicht für die Feststellung im Statusfeststellungsverfahren Familien-GmbH nicht aus, ihm die Eigenschaften eines unabhängigen Unternehmers zuzugestehen. Die Gesellschafter der GmbH können durch Gesellschafterbeschlüsse und die Ausgestaltung von Satzung und den Anstellungsvertrag als Geschäftsführer erheblichen Einfluss auf seine Tätigkeit nehmen. Die familiäre Bindung ist zunächst nicht relevant, da sie allenfalls die Kommunikation der Beteiligten auf eine andere Ebene hebt als eine rein geschäftliche Beziehung. Erfahrungsgemäß wird das Statusfeststellungsverfahren Familien-GmbH jedoch ohne das Hinzutreten weiterer Merkmale jedoch mit der Bestätigung der Sozialversicherungspflicht enden.

Gleichberechtigte Stellung in der Familien-GmbH

Entscheidend für die Befreiung von der Sozialversicherungspflicht sind im Statusfeststellungsverfahren Familien-GmbH für den Fremdgeschäftsführer Eigenschaften, die eindeutig und nachweislich als Hinweis auf seine unternehmerische Entscheidungsfreiheit verwertbar sind.

Dazu gehören im Statusfeststellungsverfahren Familien-GmbH:

  • Befreiung vom Selbstkontrahierungsverbot des § 181 BGB
  • überlegene Fach- und Branchenkenntnisse
  • gewinnbezogene Entgeltbestandteile
  • eingeschränkte Ausübung des Direktionsrechts der Gesellschafter

Gerade die Befreiung vom Verbot des § 181 BGB ist ein wichtiger Hinweis darauf, dass aufgrund eines starken Vertrauensverhältnisses der Fremdgeschäftsführer Familien-GmbH eigenverantwortlich tätig werden kann. Dies wird durch die fehlenden Beschränkungen bei der tatsächlichen Geschäftsführertätigkeit im Hinblick auf Leistungszeit und Leistungsort noch bestätigt. Als bedeutender Hinweis auf eine sozialversicherungsfreie Tätigkeit gilt im Statusfeststellungsverfahren Familien-GmbH auch eine überlegene Branchenkenntnis, die ihn trotz fehlender Geschäftsanteile zu einem gleichberechtigten Partner der übrigen Gesellschafter macht.

Kostenfreier Sofortkontakt zum Experten

Hotline 0800 0 333 500 10
Rechtsanwalt
Markus Presch

Experte für: Erfolgreiches Statusfeststellungsverfahren


Hotline 0800 0 333 500 20
Frau Mandy Bongort

Expertin für: Rückerstattung von SV Beiträgen


Hotline 0800 0 333 500
Zentrale Rufnummer

Bewertung

Von Kunden empfohlen
Kundenbewertung 4.8 / 5

Kompetente Sofort-Beratung - alle Fragen wurden sofort beantwortet. Sehr zu empfehlen!

Kundenmeinung

Hotline 124.900 € Beiträge zurückerhalten durch ein Statusfeststellungsverfahren


Hotline Nachzahlung von 81.000 € vermieden durch die kompetente Beratung.


Hotline Dauerhaft Rechtssicherheit erhalten und Sicherheit für zukünftige Betriebsprüfungen.

Presseartikel