Statusfeststellungsverfahren Ehegatten

Neben Gesellschaftern, Geschäftsführern und Selbstständigen überprüft die Clearingstelle der Deutschen Rentenversicherung Bund im Rahmen eines Statusfeststellungsverfahrens Ehegatten und Abkömmlinge des Unternehmers hinsichtlich ihrer Sozialversicherungspflicht. Denn bei all diesen Personengruppen ist oft nicht auf den ersten Blick eindeutig bestimmbar, ob sie sich in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis befinden oder selbstständig tätig sind.

Statusfeststellungsverfahren: Ehegatten werden automatisch überprüft
Das Statusfeststellungsverfahren an sich ist im § 7a SGB IV gesetzlich verankert. Es gibt allerdings zwei Wege, ein solches Verfahren einzuleiten.

1. Das obligatorische Statusfeststellungsverfahren

Für bestimmte Personengruppen erfolgt in jedem Fall ein Statusfeststellungsverfahren: Ehegatten des Unternehmers und geschäftsführende Gesellschafter in GmbHs. Dieses obligatorische Statusfeststellungsverfahren wird eingeleitet, sobald ein Ehegatte bzw. geschäftsführender Gesellschafter an die Einzugsstelle für die Sozialversicherungsbeiträge (meistens die Krankenkasse) gemeldet wird. Diese leitet dann die Information an die Clearingstelle der Deutschen Rentenversicherung Bund weiter und fordert ein Statusfeststellungsverfahren für den Ehegatten oder Geschäftsführer an.

2. Das freiwillige Statusfeststellungsverfahren

Das freiwillige Statusfeststellungsverfahren, auch Antragsverfahren genannt, ist seit 1999 gesetzlich zugelassen und erfolgt, wie der Name bereits sagt, auf freiwilliger Basis. Es ist Zweifelsfällen vorbehalten, in denen aufgrund der konkreten Situation im Unternehmen nicht klar ist, ob eine Sozialversicherungspflicht besteht. Betroffen sind hier vor allem

  • Geschäftsführer in GmbHs
  • Vorstandsmitglieder in Aktiengesellschaften
  • Selbstständige (hauptsächlich, um eine Scheinselbstständigkeit auszuschließen)

Die Antragstellung erfolgt in diesem Fall mithilfe eines Formulars, das zum Beispiel auf der Website der Deutschen Rentenversicherung Bund heruntergeladen werden kann. Auch die freiwilligen Statusfeststellungsverfahren werden von der Clearingstelle der DRV durchgeführt.

Vorteile eines Statusfeststellungsverfahrens für Ehegatten
Das obligatorische Statusfeststellungsverfahren für Ehegatten kann im günstigsten Fall zu einer Befreiung von der Sozialversicherungspflicht führen. In diesem Falle profitiert der Ehegatte zweifach vom Statusfeststellungsverfahren:
a) materiell durch die Befreiung von der Beitragspflicht und durch die Möglichkeit, zu Unrecht gezahlte Beiträge zurückzufordern
b) immateriell, indem er bzw. sie Rechtssicherheit hinsichtlich des sozialversicherungsrechtlichen Status gewinnt und somit genau weiß, ob im Bedarfsfall mit der Auszahlung von Sozialleistungen gerechnet werden kann

Kostenfreier Sofortkontakt zum Experten

Hotline 0800 0 333 500 10
Rechtsanwalt
Markus Presch

Experte für: Erfolgreiches Statusfeststellungsverfahren


Hotline 0800 0 333 500 20
Frau Mandy Bongort

Expertin für: Rückerstattung von SV Beiträgen


Hotline 0800 0 333 500
Zentrale Rufnummer

Bewertung

Von Kunden empfohlen
Kundenbewertung 4.8 / 5

Kompetente Sofort-Beratung - alle Fragen wurden sofort beantwortet. Sehr zu empfehlen!

Kundenmeinung

Hotline 124.900 € Beiträge zurückerhalten durch ein Statusfeststellungsverfahren


Hotline Nachzahlung von 81.000 € vermieden durch die kompetente Beratung.


Hotline Dauerhaft Rechtssicherheit erhalten und Sicherheit für zukünftige Betriebsprüfungen.

Presseartikel