Statusfeststellungsverfahren bei der Deutschen Rentenversicherung

Das Statusfeststellungsverfahren bei der Deutschen Rentenversicherung wird durch eine Abteilung durchgeführt, die als Clearingstelle der Deutschen Rentenversicherung oder DRV bezeichnet wird. Sie ist ausschließlich für die Klärung des sozialversicherungsrechtlichen Status im Antragsverfahren nach § 7a SGB IV zuständig. Zu unterscheiden sind das obligatorische Statusfeststellungsverfahren bei der Deutschen Rentenversicherung und die optionale Statusprüfung.

Obligatorisches Statusfeststellungsverfahren bei der Deutschen Rentenversicherung

Bei einem obligatorischen Statusfeststellungsverfahren bei der Deutschen Rentenversicherung geht der Antrag nicht von einem Arbeitnehmer, einem Auftragnehmer oder deren jeweiligen Dienstherren aus. Eingeleitet wird das Verfahren auf Antrag der Meldestelle. Nach § 7a Abs. 1 Satz 2 ist die jeweilige Einzugsstelle für Sozialversicherungsbeiträge bei einer ausdrücklich genannten Art der Neuanmeldung seit 2005 zu diesem Antrag verpflichtet.

Diese Fallgruppen sind:

  • Ehegatten
  • Lebenspartner
  • Abkömmlinge
  • Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH

Seit 2005 ist es in diesen Fällen verbindlich, dass die Einzugsstelle – in der Regel also eine gesetzliche Krankenkasse – ein Statusfeststellungsverfahren bei der Deutschen Rentenversicherung beantragt, auch wenn für die Betroffenen kein Zweifel an ihrer Sozialversicherungspflicht besteht.

Optionales Statusfeststellungsverfahren bei der Deutschen Rentenversicherung Bund

Die zuvor genannten Personen können jedoch auch einen eigenen Antrag auf ein Statusfeststellungsverfahren bei der Deutschen Rentenversicherung stellen. Dies kommt regelmäßig dann infrage, wenn sie bereits vor dem Stichtag 01. Januar 2005 die gleiche Beschäftigung ausgeübt haben. Da keine Neuanmeldung erfolgte, wird ihre Sozialversicherungspflicht nicht mehr durch die Einzugsstelle erneut geprüft. Dies kann sich natürlich im Rahmen einer Betriebsprüfung noch ändern, sollte aber dennoch schon vorher in Eigeninitiative durch die Versicherten bei der Clearingstelle beantragt werden.

Im Übrigen gilt für alle Arbeitnehmer und Auftragnehmer, dass sie sich Gewissheit über ihren sozialversicherungsrechtlichen Status durch das Antragsverfahren verschaffen können. Bei einem völlig normalen Beschäftigungsverhältnis besteht für den Arbeitnehmer dazu allerdings nur wenig Veranlassung. Seine Sozialversicherungspflicht ist gewöhnlich eindeutig. Weist eine Tätigkeit jedoch Abweichungen auf, ist das Statusfeststellungsverfahren bei der Deutschen Rentenversicherung auf eigenen Antrag hin sinnvoll.

Kostenfreier Sofortkontakt zum Experten

Hotline 0800 0 333 500 10
Rechtsanwalt
Markus Presch

Experte für: Erfolgreiches Statusfeststellungsverfahren


Hotline 0800 0 333 500 20
Frau Mandy Bongort

Expertin für: Rückerstattung von SV Beiträgen


Hotline 0800 0 333 500
Zentrale Rufnummer

Bewertung

Von Kunden empfohlen
Kundenbewertung 4.8 / 5

Kompetente Sofort-Beratung - alle Fragen wurden sofort beantwortet. Sehr zu empfehlen!

Kundenmeinung

Hotline 124.900 € Beiträge zurückerhalten durch ein Statusfeststellungsverfahren


Hotline Nachzahlung von 81.000 € vermieden durch die kompetente Beratung.


Hotline Dauerhaft Rechtssicherheit erhalten und Sicherheit für zukünftige Betriebsprüfungen.

Presseartikel